Mobil: 0174 9293747 und 0174 2427915

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

In dieser Rubrik finden Sie häufig gestellte Fragen zum Thema Fliesen. Diese werden in regelmäßigen Abständen erweitert. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein oder Sie tiefgehende Informationen benötigen, steht Ihr Fliesenleger Enge in St. Egidien Ihnen gern zur Verfügung.

Seit wann gibt es Fliesen?

Erste Gegenstände aus gebranntem Ton entstanden bereits vor ca. 30.000 Jahren. Die ersten keramischen Gefäße wurden vor ca. 11.000 Jahren im Nildelta gefertigt. Schon im Römischen Reich gab es erste europäische Keramikindustrien. Sogar der untere Mittelstand konnte sich Bodenziegel leisten.

Keramikfliesen als Wandbelag wurden im Altertum bereits in Ägypten, Mesopotamien und Persien genutzt. Farbige und glasierte Fliesen gelangten durch die Mauren nach Spanien und Portugal.

Aus dem Jahre 1000 kennt man die ersten nichtrömischen keramischen Bodenbeläge in Deutschland. Über die Handelswege verbreiteten sich Keramiken rasch in ganz Europa. Die Herstellung war sehr aufwendig und durchaus teuer. Dies lag darin begründet, dass das technische Wissen über die Herstellung durch die Römer verloren gegangen ist.

Erst mit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert stieg auch die Verbreitung von keramischen Bodenbelägen stark an. Eine eigene Industrie entstand. Heute werden die meisten Fliesen in automatisierten Fabriken hergestellt. Doch auch heute gibt es noch zahlreiche handwerkliche Betriebe, die insbesondere individuelle Keramikfliesen in Kleinserien herstellen.

Sie haben zu Fragen zu Fliesen, Platten, Mosaik oder Naturstein? Ihr Fliesenleger Enge berät Sie kompetent und fachkundig.

Welche Gebrauchseigenschaften sollten Fliesen vorweisen?

Es existieren verschiedene Kriterien, über die Sie vor der Wahl der richtigen Fliesen nachdenken sollten. Diese unterscheiden sich je nach Anwendungsbereich.

Wasseraufnahmevermögen

Fliesen werden nach europäischer Norm nach ihrem Wasseraufnahmevermögen in 5 Gruppen unterteilt. Auch Frostbeständigkeit und somit die Eignung für eine Verlegung im Außenbereich sind über diese Gruppen zu erfahren. Es ist somit genau zu überlegen, in welchem Raum Fliesen verlegt werden sollen und wie viel Wasser in diesen Räumen später auf dem Boden stehen kann und darf.

Abtriebsfestigkeit

Die Abtriebsfestigkeit sagt etwas über die theoretische Beanspruchung der Glasur aus. Auch hier werden Fliesen nach einem Prüfverfahren in Gruppen unterteilt.

Rutschsicherheit

Je rutschhemmender eine Fliese ist, umso schlechter ist sie reinigungsfähig. Es gilt somit, je nach Gebrauchsfeld eine adäquate Fliese zu ermitteln. Auch die Rutschsicherheit wird in 5 Klassen angegeben.

Säurebeständigkeit und Fleckenempfindlichkeit

Auch für diese Bereiche existieren jeweils Normen, die über die verschiedenen Grade von Säurebeständigkeit und Fleckenempfindlichkeit Auskunft geben.

Ökologische Aspekte

Keramikfliesen enthalten keine raumluftbelastenden, ausgasenden Stoffe, da diese gebrannt wurden. Früher ging eine Gefahr hauptsächlich durch die Glasuren aus. Kobaltglasuren und Uranglas sind stark belastend gewesen. Heute werden diese Glasuren allerdings nicht mehr verwendet.

Selbstverständlich müssen Sie sich über die zahlreichen Gebrauchseigenschaften keine Gedanken machen – dafür sind wir da. Ihr Fliesenlegerbetrieb Enge bespricht mit Ihnen individuell, welche Fliesen für welche Anwendungsbereiche genau die richtigen sind. Sprechen Sie uns an!

Römischer Verband – Was ist das und wie geht er?

Der Römische Verband ist ein Verlegmuster für Keramikfliesen oder Natursteinplatten. Das Verlegmuster erscheint scheinbar wild zu sein. Doch beinhaltet der Römische Verband meist ein Grundelement, das aus einer bestimmten Anzahl quadratischer und rechteckiger Fliesen besteht, das sich regelmäßig wiederholt.

Kreuzfugen werden dabei in aller Regel vermieden. Es liegen nie mehr als zwei gleiche Steine nebeneinander und fortlaufende Fugen von mehr als einen Meter treten üblicherweise nicht auf.

Besonders bei größeren Flächen bietet sich der Römische Verband an. Es entsteht so ein abwechslungsreiches Muster, das in größeren Räumen oder an der freien Luft für ein ästhetisches Gesamtbild sorgt und eine Alternative zum konventionellen Fliesenmuster darstellt.

Sie möchten Ihre Fliesen kreativ verlegt haben, um zu einem ansprechenden Raum- oder Terrassenbild beizutragen? Ihr Fliesenleger Enge berät Sie gern ausführlich zu möglichen Verlege-Varianten.

Fliesenleger Enge Estrich Fliesenleger Enge Fliesenleger Enge Fliesenleger Enge

Anschrift

Fliesenleger Enge GmbH
Achatstraße 4
09356 St. Egidien

Telefon/Fax

Telefon: 037204 582002
Telefax: 037204 582003
Mobil:     0174 9293747

E-Mail

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

.
Facebook